Südtirolkarte
Im Hinteren Eis c704809297852da4fa5a6cd70db797e1
Kurzras
Weitere Wandern
Tourismusverein Schnalstal
Karthaus 42
39020 Senales (Italy)
Tel.: 0473679148
E-Mail: info@schnalstal.it
Homepage: http://www.schnalstal.it
  Roter Hahn email Im Hinteren Eis (c704809297852da4fa5a6cd70db797e1)
  Roter Hahn homepage Im Hinteren Eis (c704809297852da4fa5a6cd70db797e1)
Schwierigkeit mittel
Routenlänge 12,802 km
Zeitdauer 5 Std. 53 Min.
Aufstieg 1716 m
Abstieg 1716 m
Höhenlage 3257 m 2012 m
GPX Download
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Begehbar
Jän Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Dieser nicht vergletscherte Gipfel am südlichen Rand der Ötztaler Alpen befindet sich an der Grenze zwischen Italien und Österreich und ist einer der am leichtesten zu besteigenden Dreitausen der der Gebirgsgruppe. Er bietet einen herrlichen Panoramablick in Richtung südliches Schnalstal und Richtung Weisskugel (3.739 m ü. M.).

Mit der Gletscherbahn gelangt man in 6 Minuten bequem auf 3.212 m. Auf der Bergstation folgt man der Beschilderung und steigt hinter dem Seilbahngebäude, je nach Jahreszeit relativ schnee- und eisfrei, über den Weg Nr. 3 bis zur Station des Sesselliftes Grawand ab. Nach der Station führt der markierte Weg durch einfaches Felsgelände abwärts. An einigen Stellen ist jedoch Vorsicht geboten. Die kurzen Felsstufen sind zwar unschwierig, aber erfordern erhöhte Aufmerksamkeit. Um zur Schutzhütte Schöne Aussicht zu gelangen, muss man einen kurzen Gegenanstieg bewältigen. Die Hütte hat ihren Namen nicht umsonst. Von hier genießt man einen herrlichen Blick auf den Hochjochferner, die Wildspitze, die Finailspitze und ins Ötztal. Gleich hinter dem Saunafass der Hütte ist der Aufstieg zum Gipfel beschildert und mit Steinmännchen gekennzeichnet. Auf dem Gipfel erwartet den Wanderer nach etwa einer Stunde Weg durch ansteigendes Felsgelände ein weiteres Steinmandl sowie ein prachtvoller Ausblick. Zurück zur Hütte gelangt man über denselben Weg. Der Abstieg nach Kurzras führt über einen bequemen Saumpfad (A3). Auf dem weiteren Weg kommen wir an einer wasserreichen Senke vorbei, in der Archäologen Silex gefunden haben (Stele). Es ist also anzunehmen, dass hier prähistorische Jäger ihrer Beute aufgelauert haben.

Naturns - Schnalstal - Kurzras

Gemäß der Richtlinie 2009/136/EU teilen wir Ihnen mit, dass diese Webseite eigene technische Cookies und Cookies Dritter verwendet, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.
Weitere Informationen zu Cookies Cookies annehmen