Südtirolkarte

Ausflugsziel

Nationalpark Stilfserjoch

Nationalpark Stilfserjoch: Naturschönheiten im Vinschgau erleben

Ausflugsziel Nationalpark Stilfserjoch im Oberen Vinschgau - Südtirol
Steil aufstrebende Gipfel, dichte Wälder, Blumenwiesen: die Schönheit der Natur ist vielfältig und kostbar. Der Nationalpark Stilfserjoch hat sich ihrem Schutz verschrieben.
Die Natur im Vinschgau ist von einzigartiger Schönheit. Wälder und Berge sind Lebensraum zahlreicher Tiere, die Pflanzenvielfalt ist beeindruckend. Schon 1935 wurde das wertvolle Potenzial dieser Landschaft und mit ihm die Notwendigkeit erkannt, diese Naturschönheiten zu schützen – der Nationalpark Stilfserjoch wurde gegründet. Die Gesamtfläche des Nationalparks misst über 130.000 Hektar und erstreckt sich von 900 bis zu den 3.905 Metern von König Ortler – dem höchsten Punkt Südtirols. Der Nationalpark Stilfserjoch umfasst Teile der Provinzen Südtirol, Trentino, Brescia und Sondrio. Folgende Südtiroler Ortschaften haben Anteil am Nationalpark: Stilfs, Prad am Stilfserjoch, Glurns, Taufers im Münstertal, Mals, Laas, Schlanders, Martell, Latsch und Ulten.
 
Pflanzenwelt im Nationalpark Stilfserjoch
Die Pflanzen im Nationalpark Stilfserjoch haben sich den widrigen Verhältnissen in den Höhenlagen angepasst. Sie kommen mit Kälte, Sturm und intensiver Sonneneinstrahlung zurecht. So etwa der Gletscherhahnenfuß, der Höhenrekordhalter unter den Blütenpflanzen in den Alpen. Die Pflanze ist unter dem Schnee geschützt, bis dieser abgeschmolzen ist und die ersten Sonnenstrahlen den Boden erreichen. Dann beginnt die Blütezeit des Gletscherhahnenfußes, der sogar schon auf 4.275 Metern Höhe gesichtet wurde. Schon während der Schneeschmelze leuchtet hingegen die lilafarbene Blüte des Alpenglöckchens den Bergsteigern entgegen. Über den Überlebenswillen der Pflanzen lässt sich im Nationalpark Stilfserjoch immer wieder staunen.
 
Lebensraum bedrohter Tierarten
Beim Wandern im Nationalpark Stilfserjoch kommt man auch ins Reich der Murmeltiere. Jeder, der hier unterwegs war, hat schon einmal die scharfen Pfiffe gehört, mit denen diese drolligen Erdhörnchen ihre Artgenossen auf drohende Gefahren aufmerksam machen. Mit etwas Glück kann man auch eines von ihnen entdecken, wie es auf seinen Hinterpfoten hockend die Umgebung mustert. Nur der sechs bis sieben Monate lange Winterschlaf ermöglicht es den Murmeln, die unwirtlichen Gebirgshöhenlagen als Lebensraum zu nutzen. Ein besonders aufregendes Erlebnis ist auch die Sichtung eines frei fliegenden Bartgeiers. Das ist im Nationalpark Stilfserjoch seit einiger Zeit wieder möglich. Im Martelltal wurden in den Jahren von 2000 bis 2008 elf junge Bartgeier freigelassen. Einige Paare haben im Schutzgebiet bereits Revier bezogen und zwei Junggeier schlüpften in den Jahren 2015 und 2016 im Martelltal. Seit 100 Jahren war dies die erste Naturbrut von Bartgeiern in Südtirol.
 
Auf Themenwegen im Nationalpark Stilfserjoch wandern
Verschiedene Themenwege erschließen Wanderern und Besuchern den Nationalpark Stilfserjoch. Der Goldseeweg etwa ist ein Höhenweg mit faszinierenden Ausblicken zum Ortler. Er führt vom Stilfserjoch vorbei am Goldsee zur Furkelhütte oberhalb von Trafoi. Der Höfeweg hingegen ermöglicht Einblicke in das harte Leben der Bauern auf den Stilfser und Lichtenberger Berghöfen. Der Erdbeerweg verläuft im Talboden des Martelltals – hier dreht sich natürlich alles um die besonders aromatische, rote Bergerdbeere.
 
Nationalparkhäuser zum Forschen und Entdecken
Im Nationalpark Stilfserjoch gibt es sechs Nationalparkhäuser, die den unterschiedlichen Bereichen rund um das Hauptthema Natur und Landschaft gewidmet sind. Auch Kinder können ihre Neugier und ihren Forschergeist hier voll ausleben.
Im Nationalparkhaus aquaprad in Prad am Stilfserjoch dreht sich alles ums Thema Wasser, bei avimundus in der Fußgängerzone in Schlanders steht die Vogelwelt im Fokus und culturamartell im Martelltal präsentiert sich als modernes Heimatmuseum. In Ulten erfährt man im Nationalparkhaus Lahnersäge alles über das Thema Holz, naturatrafoi in Trafoi beschäftigt sich mit der Geologie der Ortlergruppe.
 
 
weiterlesen...

Höfe in der Nähe des Nationalparks Stilfserjoch

Pramasserhof
Fam. Sachsalber
Mals
Entf. 28,8 km
Position auf Karte
Gargitz
Fam. Stecher
Prad am Stilfserjoch
Entf. 25,4 km
Position auf Karte
Grösshof
Fam. Schöpf
Prad am Stilfserjoch
Entf. 33,1 km
Position auf Karte
Ferienhof Felderer
Fam. Fabi Felderer
Mals
Entf. 33,4 km
Position auf Karte
Patztauhof
Fam. Marseiler
Schluderns
Entf. 31,8 km
Position auf Karte
Pinethof - Schöpf
Fam. Schöpf
Prad am Stilfserjoch
Entf. 29,3 km
Position auf Karte
Haus Rainalter
Fam. Rainalter
Glurns
Entf. 32,6 km
Position auf Karte
Pinethof - Wieser
Fam. Wieser
Prad am Stilfserjoch
Entf. 29,3 km
Position auf Karte
Mitterhof
Fam. Paulmichl
Prad am Stilfserjoch
Entf. 26 km
Position auf Karte
Vernalhof
Fam. Burger
Schluderns
Entf. 33,8 km
Position auf Karte
Grushof
Fam. Gurschler
Glurns
Entf. 32,3 km
Position auf Karte
Kirchwinkelhof
Fam. Stark
Laas
Entf. 34,8 km
Position auf Karte
Sonnenheimhof
Fam. Thanei
Mals
Entf. 34,3 km
Position auf Karte
Hof am Schloss
Fam. Wallnöfer
Prad am Stilfserjoch / Lichtenberg
Entf. 28,1 km
Position auf Karte
Punterhof
Fam. Punter
Mals
Entf. 33,2 km
Position auf Karte
Falatschhof
Fam. Bayer
Glurns
Entf. 32,6 km
Position auf Karte
Fohlenhof
Fam. Gartner
Laas
Entf. 34,3 km
Position auf Karte
weitere Höfe in der Nähe

Weitere Informationen: Die Stilfserjochstraße

Favourite Stilfserjochstraße 14c18064d6e69f088754775e32409d58
Stilfs
Aussichtspunkte | Denkmäler, Naturdenkmäler
Ferienregion Ortlergebiet
Hauptstraße 23
3926 Sulden (Italy)
Tel.: +39 0473 613015
E-Mail: info@orlergebiet.it
Homepage: http://www.ortlergebiet.it
  Roter Hahn email Stilfserjochstraße (14c18064d6e69f088754775e32409d58)
  Roter Hahn homepage Stilfserjochstraße (14c18064d6e69f088754775e32409d58)
Geöffnet
Freier Eintritt
Sommer
20.05 - 03.11

Die Stilfserjochpassstrasse schraubt sich in engen Serpentinen und über 48 Kehren bis auf das 2.757 Meter hoch gelegene Stilfser Joch empor. Sie verbindet Spondinig im Vinschgau mit Bormio in der Lombardei und ist die höchstgelegene Passtraße Italiens. Ihre Planung und Errichtung, die 1820 unter Kaiser Franz Joseph begann und nach nur sechsjähriger Bauzeit 1926 abgeschlossen wurde, gilt als Pionierleistung des Gebirgsstraßenbaus.

Gemäß der Richtlinie 2009/136/EU teilen wir Ihnen mit, dass diese Webseite eigene technische Cookies und Cookies Dritter verwendet, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.
Weitere Informationen zu Cookies Cookies annehmen